Absolventen mit Floskeln abschrecken

Gerade bei Stellenanzeigen wird der inflationäre Gebrauch von Floskeln gerne überstrapaziert und trägt damit zu niedriger Glaubwürdigkeit bei. Mit der Gefahr, dass die Zielgruppe den Aussagen gar nicht traut, bzw. nur zum Teil.

Ein persönlicher Ton? Humor? Fehlanzeige, umworben fühlen sich nur wenige! Es geht um Selbstdarstellung. Gerade in der Einleitung findet sich viel zur Leistungsfähigkeit, zu den Produkten, Geschäftsgebieten und Kunden sowie dem Standort.

Instrumentelle Attraktivitätsfaktoren wie Team/Arbeitsatmosphäre, Arbeitsaufgabe, Work-Life-Balance, Weiterbildung, Karriere/Aufstieg, Arbeitsplatzsicherheit und Entgelt inkl. Sozialleistungen sind Bewerbern wichtiger als die symbolischen Faktoren, wie Innovation und Image/Reputation/ Bekanntheit. Bei Absolventen geht es um den Berufseinstieg. Es in erster Linie wichtig, überhaupt im Berufsleben Fuß zu fassen bzw. in dem Tätigkeitsfeld, für das man ausgebildet wurde.

Also wie kommt es zu wenig ansprechenden Stellenanzeigen?

In den Köpfen der Menschen herrscht das Corporate Image. Zu den Werkzeugen die Unternehmensidentität darzustellen gehören das Corporate Design (gezielte Gestaltung von Zeichen, Arbeitskleidung, Dokumenten, Büroarchitektur, Straßennamen usw.), die Corporate Communication Corporate Behaviour. Letzteres ist das reale Verhalten und Benehmen eines Unternehmens. Dazu zählen die wahrnehmbaren Aktivitäten durch die Mitarbeiter, Kunden, Stakeholder und Medien in Erscheinung treten.

Überprüfen Sie Ihre künftigen Stellenanzeigen darauf, ob weniger über Corporate Image und dafür mehr über Corporate Behaviour herauszulesen ist.

Ein Quicktest bringt dazu Klarheit. Für die Zielgruppe der Absolventen allgemein passend ist:

  • Sich im Team zu beweisen,
  • Arbeitsaufgaben die das persönliche Berufsentwicklungsmodell ergänzen und
  • mobile Angebote mit begleitender finanzieller Entlohnung, die Ablösungstendenzen möglich machen.

Die symbolischen Attraktivitätsfaktoren für die Gruppe der jüngeren Berufstätigen sind nicht relevant. Diese haben ihre Berechtigung bei Personen zwischen 25 und 45 Jahren, die zumindest teilweise auf Faktoren wie Image und Reputation Wert legen.

Scroll to Top